» Mein Äußerstes für sein Höchstes

Mein Äußerstes für sein Höchstes

10.06.18 – Bernd Bierbaum

Predigttext

1.Kor 9, 16-23

 Denn daß ich das Evangelium predige, darf ich mich nicht rühmen; denn ich muß es tun. Und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! Tue ich's gern, so wird mir gelohnt; tu ich's aber ungern, so ist mir das Amt doch befohlen. Was ist denn nun mein Lohn? Daß ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf daß ich nicht meine Freiheit mißbrauche am Evangelium. Denn wiewohl ich frei bin von jedermann, habe ich doch mich selbst jedermann zum Knechte gemacht, auf daß ich ihrer viele gewinne. Den Juden bin ich geworden wie ein Jude, auf daß ich die Juden gewinne. Denen, die unter dem Gesetz sind, bin ich geworden wie unter dem Gesetz, auf daß ich die, so unter dem Gesetz sind, gewinne. Denen, die ohne Gesetz sind, bin ich wie ohne Gesetz geworden (so ich doch nicht ohne Gesetz bin vor Gott, sondern bin im Gesetz Christi), auf daß ich die, so ohne Gesetz sind, gewinne. Den Schwachen bin ich geworden wie ein Schwacher, auf daß ich die Schwachen gewinne. Ich bin jedermann allerlei geworden, auf daß ich allenthalben ja etliche selig mache. Solches aber tue ich um des Evangeliums willen, auf daß ich sein teilhaftig werde.

Stichpunkte

  1. Das Evangelium muss gepredigt werden
  2. Das Evangelium kann nicht ohne Opfer gepredigt werden
  3. Das Evangelium hat seinen Lohn in sich selbst

Lieder

Gemeindelied 558,1-4 (Wach auf, du Geist der ersten Zeugen)

Gemeindelied 547,1-7 (Sonne der Gerechtigkeit)

Gemeindelied 258,1-4 (Vergiss nicht zu danken)

Gemeindelied 232,1-4 (Ich singe dir mit Herz und Mund)

Gemeindelied 232,7+8+17+18 (Ich singe dir mit Herz und Mund)

Audio Download


Zum Predigten-Archiv