Torsten Morstein

Sonntag Invokavit 2014

09.03.14 – Torsten Morstein

Predigtvorbereitung für den Sonntag Invokavit 2014
gehalten von: Pastor Torsten Morstein/ Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext:Math. 6,16-21

Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten. Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.
Wonach sollen wir uns richten ?
Lieder (aus: Jesus unsere Freude / Gemeinschaftsliederbuch)

5. Sonntag nach Trinitatis 2012

08.07.12 – Torsten Morstein

Predigtvorbereitung für den 5.Sonntag nach Trinitatis / 08.07.2012
gehalten von: Pastor Torsten Morstein / Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext: Thessalonicher 5.12-24

12Wir bitten euch aber, liebe Brüder, erkennt an, die an euch arbeiten und euch vorstehen in dem Herrn und euch ermahnen; 13habt sie umso lieber um ihres Werkes willen. Haltet Frieden untereinander. 14Wir ermahnen euch aber, liebe Brüder: Weist die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, tragt die Schwachen, seid geduldig gegen jedermann. 15Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergelte, sondern jagt allezeit dem Guten nach untereinander und gegen jedermann. 16 Seid allezeit fröhlich, 17 betet ohne Unterlass, 18 seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. 19Den Geist dämpft nicht. 20Prophetische Rede verachtet nicht. 21 Prüft aber alles und das Gute behaltet. 22Meidet das Böse in jeder Gestalt. 23 Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. 24Treu ist er, der euch ruft; er wird's auch tun.
Lieder (aus: Jesus unsere Freude / Gemeinschaftsliederbuch)

Sonntag Invocavit 2012

26.02.12 – Torsten Morstein

Predigtvorbereitung für den Sonntag Invocavit 2012 / 26.01.2012
gehalten von: Pastor Torsten Morstein / Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext: 2. Korinther 6,1-10

1Dafür halte uns jedermann: für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse. 2Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden. 3Mir aber ist's ein Geringes, dass ich von euch gerichtet werde oder von einem menschlichen Gericht; auch richte ich mich selbst nicht. 4Ich bin mir zwar nichts bewusst, aber darin bin ich nicht gerechtfertigt; der Herr ist's aber, der mich richtet. 5Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. Dann wird einem jeden von Gott sein Lob zuteil werden. 6Dies aber, liebe Brüder, habe ich im Blick auf mich selbst und Apollos gesagt um euretwillen, damit ihr an uns lernt, was das heißt: Nicht über das hinaus, was geschrieben steht!, damit sich keiner für den einen gegen den andern aufblase. 7Denn wer gibt dir einen Vorrang? Was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du es aber empfangen hast, was rühmst du dich dann, als hättest du es nicht empfangen? 8Ihr seid schon satt geworden? Ihr seid schon reich geworden? Ihr herrscht ohne uns? Ja, wollte Gott, ihr würdet schon herrschen, damit auch wir mit euch herrschen könnten! 9Denn ich denke, Gott hat uns Apostel als die Allergeringsten hingestellt, wie zum Tode Verurteilte. Denn wir sind ein Schauspiel geworden der Welt und den Engeln und den Menschen. 10Wir sind Narren um Christi willen, ihr aber seid klug in Christus; wir schwach, ihr aber stark; ihr herrlich, wir aber verachtet.

12. Sonntag nach Trinitatis

22.08.10 – Torsten Morstein

Predigttext

Apostelgeschichte 6, 1-7



Stichpunkte

5. Sonntag nach Trinitatis

04.06.10 – Torsten Morstein

Predigttext

Johannes 1, 35-51



Stichpunkte

Misericordias Domini

18.04.10 – Torsten Morstein

Predigttext

Römer 10,13-17

 Denn "wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden." Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? wie sollen sie aber hören ohne Prediger? Wie sollen sie aber predigen, wo sie nicht gesandt werden? Wie denn geschrieben steht: "Wie lieblich sich die Füße derer, die den Frieden verkündigen, die das Gute verkündigen!" Aber sie sind nicht alle dem Evangelium gehorsam. Denn Jesaja sagt: "HERR, wer glaubt unserm Predigen?" So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber aus dem Wort Gottes.

Stichpunkte