Schlagwörter

Alle
FührungNachfolgeSündeGlaubeTodVerheißungTrostDienenWortHeiliger GeistGehorsamHeilFreudeGebetWort GottesLiebeHilfeWahrheitBußeVertrauenRettungewiges LebenVerkündigungweihnachtenHaltKraftErlösungGerichtWiederkunftGnadeWesen GottesFurchtWegZukunftGerechtigkeitSchuldHerrlichkeitSuchenVersorgungDankbarkeitVeränderungVergebungAngstEntscheidungDemutGeschenkVergänglichkeitHoffnungFindenDankSorgeHirteBegrenzungenDienstWunderAnbetungWesen JesuWiedergeburtAufrufLebenOpferBarmherzigkeitBekehrungLobBedrängnisLeidJesusGötzendienstVorherbestimmungAdventFruchtTaufeFesthaltenOrientierungrichtenGottes SohnHimmelEwigkeitEvangeliumNotAuferstehungLebenstüchtigkeitOsternBlindheitBlutArbeitLohnWachstumZeitBewahrungFreiheitEngelVerstockungWiderspruchZuwendungHerzGeboteVerlorenSegenZurüstungZweifelWille GottesFriedenGotteskindRealitätTeufelWachsamkeitWiderstehenFurchtlosigkeitGottes ZusageVersöhnungLamm GottesOffenbarung JesuWegweisungGebotHarrenHimmelfahrtSchwierigkeitenZornSucheHochmutVorbildBehütungOrdnungZielHeilungKönigPriesterneues JerusalemVerdammnisEhreZwiespaltPrüfungGestankBekenntnisAnforderungStrafeHeiligkeitVergangenheitNiedrigkeitAuftragZufriedenheitAutoritätSatanGabenReichSiegZuchtKlartextSchwächenKummerNeuanfangVerfluchungNeidVerzichtErkenntnisLeidenschaftBitteSchöpfungReichtumLeibMoseMenschwerdungokkultfinanziellKrisenBedeutungSorglosigkeitGottloseKarfreitagUnverweslichkeitRichterGebetserhörungVerbergenTreueVersuchungErweckungWärmeBefehlForderungGottes HandelnZufluchtunverzagtSchutzWeiteGeborgenheitMüdigkeitKampfErprobungKroneKnechtschaftGesetzSinnWissenFallenWeitergehenKnechtSklaveMutterZeugenGottBeziehungSalz der ErdeKontrastGefahrBösenFürbitteTrennungRufAnnahmeWiederstandHeiliger Ruf10 GeboteGeduldGelegenheitGüteBeistandWeidungErquickungSalbungErneuerungtragenMissionEvangelisationIrrlehreBerufungErwählungNächstenliebeTempelKraft GottesLiebe GottesLenkungHeimatAnkunftVerlässlichkeitVollmachtLehreProphetChristusAbfallaufrichtenBuch des Lebensneues LebenÜberwindungHingabeBefreiungSündenvergebungFelsProblemeTatLicht der WeltUndankbarkeitKlageHimmelreichloslassenUndankTeilhabeGottes ReichLauheitSattheitFülleHerrschaftEinsamkeitDemütigungVorsätze

Vorsätze im Reich Gottes

22.01.23 – Olaf Latzel

Predigttext

Ich will euch aber nicht verschweigen, liebe Brüder, dass ich mir oft vorgenommen habe, zu euch zu kommen – wurde aber bisher gehindert –, damit ich auch unter euch Frucht schaffe wie unter anderen Heiden. Ich bin ein Schuldner der Griechen und der Nichtgriechen, der Weisen und der Nichtweisen; darum, soviel an mir liegt, bin ich willens, auch euch in Rom das Evangelium zu predigen. (Röm 1, 13-15)



Stichpunkte

  1. Die verhinderten Vorsätze
  2. Die missionarischen Vorsätze
  3. Die vorbehaltlichen Vorsätze
  4. Die umgesetzten Vorsätze

Lieder

502 (EG 361), 1-6 Befiehl du deine Wege
367 (EG 407), 1-3 Stern auf den ich schaue
682 (EG 62), 1-5 Jesus soll die Losung sein

Hausaufgaben

Montag: Psalm 86, 1-17

Dienstag: Matthäus 8, 5-22

Mittwoch: Ruth 1, 1-22

Donnerstag: Apostelgeschichte 10, 1-35

Freitag: 2. Könige 5, 1-19

Samstag: 1. Johannes 4, 1-16

Audio Download

Der vorbildliche Wandel der Kinder Gottes

15.01.23 – Olaf Latzel

Predigttext

Der Älteste an Gajus, den Lieben, den ich lieb habe in der Wahrheit. Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht. Denn ich habe mich sehr gefreut, als die Brüder kamen und Zeugnis gaben von deiner Wahrheit, wie du ja lebst in der Wahrheit. Ich habe keine größere Freude als die, zu hören, dass meine Kinder in der Wahrheit leben. Mein Lieber, du handelst treu in dem, was du an den Brüdern tust, zumal an fremden, die deine Liebe bezeugt haben vor der Gemeinde; und du wirst gut daran tun, wenn du sie weitergeleitest, wie es würdig ist vor Gott. Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen von den Heiden nichts an. Solche sollen wir nun aufnehmen, damit wir Gehilfen der Wahrheit werden. (3. Joh 1, 1-8)



Stichpunkte

  1. Der Älteste – die Sorge um den Nächsten
  2. Die Brüder – das Ausziehen um Jesu Namen
  3. Der Gajus – das Wandeln in der Wahrheit

Lieder

376 (EG 406), 1-4 Bei dir, Jesu, will ich bleiben
452 (EG 295), 1-4 Wohl denen, die da wandeln
525 (EG 394), 1-5 Nun aufwärts froh den Blick

Hausaufgaben

Montag: Psalm 119, 1-29

Dienstag: Psalm 119, 30-59

Mittwoch: Psalm 119, 60-88

Donnerstag: Psalm 119, 60-88

Freitag: Psalm 119, 117-144

Samstag: Psalm 119, 145-176

Audio Download

Keiner muss schuldig bleiben

08.01.23 – Bernd Bierbaum

Predigttext

"Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt! Dieser ist´s von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der vor mir gewesen ist, denn er war eher als ich. Und ich kannte ihn nicht. Aber damit er Israel offenbart werde, darum bin ich gekommen, zu taufen mit Wasser. Und Johannes bezeugte und sprach: Ich sah, dass der Geist herabfuhr wie eine Taube vom Himmel und blieb auf ihm. Und ich kannte ihn nicht. Aber der mich sandte, zu taufen mit Wasser, der sprach zu mir: Auf wen du siehst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist´s, der mit dem heilige Geist tauft. Und ich habe es gesehen und bezeugt: Dieser ist Gottes Sohn." (Johannes 1, 29 – 34)



Stichpunkte

  1. Die richtige Blickrichtung
  2. Das Vertrauen zu Jesus
  3. Das Bleiben in ihm.

Lieder

152 (EH 252), 1-4 Jesu, der du bist alleine
558 (EG 241), 1-4 Wach auf, du Geist der ersten Zeugen
183 (EG 200), 1-5 Ich bin getauft auf deinen Namen
1 (EG66), 1-3&6 Jesus ist kommen
448 Nimm mein Leben

Audio Download

Die Hagarerfahrung

01.01.23 – Olaf Latzel

Predigttext

Du bist ein Gott, der mich sieht. (1. Mo 16, 13)



Stichpunkte

Gott sieht die Einsamkeit
Gott sieht die Demütigung
Gott sieht die Schuld
Gott sieht die Zukunft

Lieder

166, 1-4 Es ist ein Wort ergangen
231 (EG 272), 1-4 Ich lobe meinen Gott
162, 1-3 Daß dein Wort in meinem Herzen

Hausaufgaben

Montag: Psalm 139, 1-24

Dienstag: Matthäus 9, 1-13

Mittwoch: Richter 2, 6-23

Donnerstag: 2. Timotheus 4, 1-8

Freitag: Jesaja 62, 1-12

Samstag: Offenbarung 4, 1-11

Audio Download

Eine Psalmermunterung

31.12.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht. Der Herr behütet dich; der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand, dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. Der Herr behüte dich vor allem Übel er behüte deine Seele. Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit! (Ps 121, 1-8)



Stichpunkte

  1. Der bange Blick
  2. Das klare Bekenntnis
  3. Die großartige Behütung

Lieder

475, 1-4 Keiner wird zuschanden
477 (EG 628), 1-3 Meine Zeit steht in deinen Händen

Audio Download

Kolosser 2, 1-3 & 6-10

25.12.22 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Denn ich will, dass ihr wisst, welch großen Kampf ich habe um euch und die in Laodizea und alle, die mein leibliches Angesicht nicht gesehen haben, damit ihre Herzen getröstet seien und in Liebe verbunden und es in allem zu umfassender Einsicht komme, zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes: Christus, in dem alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen sind. Wie ihr nun den Christus Jesus, den Herrn, empfangen habt, so wandelt in ihm, verwurzelt und auferbaut in ihm und gefestigt im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, indem ihr überreich seid in Danksagung! Seht zu, dass niemand euch einfängt durch die Philosophie und leeren Betrug nach der Überlieferung der Menschen, nach den Elementen der Welt und nicht Christus gemäß! Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig; und ihr seid in ihm zur Fülle gebracht. Er ist das Haupt jeder Gewalt und jeder Macht. (Kolosser 2, 1-3 & 6-10)



Stichpunkte

  1. Die Fülle in Christus
  2. Die Herrschaft des Christus
  3. Der Glaube an Christus

Lieder

57 (EG 45) Herbei, o ihr Gläub‘gen
62 (EG 48) Kommet, ihr Hirten
63, 1-6 (EG 39) Kommt und lasst uns Christus ehren
Was für ein Mensch (Albert Frey)
68 (EG 44) O du fröhliche

Audio Download

Drei Fragen zur Ehre Gottes

24.12.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe. (Lk 2, 13-14)



Stichpunkte

  1. Die theoretische Frage: Was ist Ehre?
  2. Die praktische Frage: Wie gibt man Ehre?
  3. Die persönliche Frage: Wem gebe ich die Ehre?

Lieder

77 (EG 24), 1-6 Vom Himmel hoch
65 (EG 27), 1-6 Lobt Gott ihr Christen
62 (EG 48), 1-3 Kommet ihr Hirten
75 (EG 46), 1-3 Stille Nacht
68 (EG 44), 1-3 Oh du fröhliche

Audio Download

Die Gabrielszusagen

18.12.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir! Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruß ist das? Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben. Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß? Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden. Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, ist auch schwanger mit einem Sohn, in ihrem Alter, und ist jetzt im sechsten Monat, von der man sagt, dass sie unfruchtbar sei. Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich. Maria aber sprach: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr. (Lk 1, 26-38)



Stichpunkte

  1. Das Mitsein
    Der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Der Herr ist mit dir! (Lk 1, 28)
  2. Die Furchtlosigkeit
    Der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria. (Lk 1, 30)
  3. Die Gnade
    Der Engel sprach zu ihr: Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. (Lk 1, 30)
  4. Der Heilige Geist
    Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen. (Lk 1, 35)
  5. Die Allmacht
    Bei Gott ist kein Ding unmöglich. (Lk 1, 37)

Lieder

42 (EG 11), 1-3, 9-10 Wie soll ich dich empfangen
179, 1-4 Vater, ich will dich preisen
166, 1-4 Es ist ein Wort ergangen

Hausaufgaben

Montag: Psalm 91, 1-16

Dienstag: Lukas 1, 1-24

Mittwoch: Jesaja 61, 1-10

Donnerstag: Lukas 1, 57-66

Freitag: Sacharja 14, 1-11

Samstag: Lukas 1, 67-80

Audio Download

Über das gewaltige Kommen Jesu

11.12.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Siehe, da ist euer Gott; siehe, da ist Gott der Herr! Er kommt gewaltig, und sein Arm wird herrschen. (Jes 40, 9-10)



Stichpunkte

  1. Das gewaltige Kommen vor 2000 Jahren
  2. Das gewaltige Kommen heute
  3. Das gewaltige Kommen am Ende der Zeiten

Lieder

32 (EG 1), 1-5 Macht hoch die Tür
1 (EG 66), 1-3, 7-9 Jesus ist kommen
713 (EG 152), 1-4 Wir warten dein, o Gottes Sohn

Hausaufgaben

Montag: Psalm 96, 1-13

Dienstag: Lukas 21, 25-38

Mittwoch: Jesaja 26, 7-21

Donnerstag: Römer 15, 1-13

Freitag: Maleachi 3, 1-24

Samstag: 2. Petrus 3, 1-15

Audio Download

Von den Schafen der Herde Christi

04.12.22 – Paul Koch

Predigttext

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir. (Joh 10, 27)



Stichpunkte

  1. Die Schafe sind Eigentum
  2. Die Schafe sind gekennzeichnet
  3. Die Schafe sind bekannt

Lieder

26, 1-3 Freue dich, Welt
32 (EG 1), 1-3, 5 Macht hoch die Tür
367 (EG 407), 1-3 Stern, auf den ich schaue

Hausaufgaben

Montag: Jesaja 63, 15 - 64, 3

Dienstag: Johannes 10, 7 - 18

Mittwoch: Psâlm 100, 1 - 5

Donnerstag: Hebräer 13, 20 - 21

Freitag: Psalm 79, 1 - 13

Samstag: Jakobus 5, 7 - 11

Audio Download

Vom Ausspucken Jesu

27.11.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß.Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest. Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße! Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seinen Thron. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! (Offb 3, 14-22)



Stichpunkte

  1. Die Anklage Jesu
    Lauheit, Sattheit, Blindheit
  2. Die Therapie Jesu
    Gold, Weiße Kleider, Augensalbe
  3. Die Zusage Jesu    
    Anklopfen, Gemeinschaft, Mit-auf-dem-Thron-Sitzen

Lieder

32 (EG 1), 1-5 Macht hoch die Tür
42 (EG 11), 1-3 & 9-10 Wie soll ich dich empfangen
272 (EG 331), 1-3 & 11 Großer Gott wir loben dich

Hausaufgaben

Montag: Psalm 24, 1-10

Dienstag: Matthäus 21, 1-11

Mittwoch: Jeremia 23, 1-15

Donnerstag: Römer 13, 1-14

Freitag: Sacharja 9, 1-17

Samstag: Offenbarung 3, 7-13

Audio Download

Vom Heilshandeln Jesu angesichts des Todes

20.11.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Es begab sich danach, dass er in eine Stadt mit Namen Nain ging; und seine Jünger gingen mit ihm und eine große Menge. Als Jesus aber nahe an das Stadttor kam, siehe, da trug man einen Toten heraus, der der einzige Sohn seiner Mutter war, und sie war eine Witwe; und eine große Menge aus der Stadt ging mit ihr. Und als sie der Herr sah, jammerte sie ihn und Jesus sprach zu ihr: Weine nicht. Und er trat hinzu und berührte den Sarg, und die Träger blieben stehen. Und er sprach: Jüngling, ich sage dir, steh auf! Und der Tote richtete sich auf und fing an zu reden, und Jesus gab ihn seiner Mutter. (Lk 7, 11-15)



Stichpunkte

  1. Das Kommen Jesu
    Als Jesus aber nahe an das Stadttor kam, siehe, da trug man einen Toten heraus. (Lk 7,12)
  2. Das Sehen Jesu
    Als sie der Herr sah. (Lk 7,13)
  3. Das Jammern Jesu
    Als sie der Herr sah, jammerte sie ihn. (Lk 7,13)
  4. Das Reden Jesu
    Jesus sprach zu ihr. (Lk 7,13)
  5. Das Anrühren Jesu
    Und er trat hinzu und berührte den Sarg. (Lk 7,14)
  6. Das Auferstehen Jesu
    Und er sprach: Jüngling, ich sage dir, steh auf! (Lk 7,14)
  7. Das Wiedergeben Jesu
    Und Jesus gab ihn seiner Mutter. (Lk 7,15)

Lieder

528 (EG 624), 1-3 Weiß ich den Weg auch nicht
482 (EG 376), 1-3 So nimm denn meine Hände
367 (EG 407), 1-3 Stern auf den ich schaue

Hausaufgaben

Montag: Psalm 90, 1-14

Dienstag: Johannes 5, 24-29

Mittwoch: 5. Mose 34, 1-8

Donnerstag: 1. Korinther 15, 35-44

Freitag: Daniel 12, 1-12

Samstag: Offenbarung 22, 6-21

Audio Download

Vom Buße tun

16.11.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Jesus spricht: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! (Mt 4, 17)



Stichpunkte

  1. Was ist Buße?
  2. Warum soll man Buße tun?
  3. Wie tut man Buße?
  4. Was passiert, wenn man Buße tut?

Lieder

324 (EG 353), 1-4 Jesus nimmt die Sünder an
214 (EG 161), 1-3 Liebster Jesu, wir sind hier
187 Christi, du Lamm Gottes
735, 1-3 Segne und behüte

Audio Download

Von der Teilhabe an Gottes Reich

13.11.22 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Jesus sagte ihnen durch ein Gleichnis, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollten: In einer Stadt lebte ein Richter, der Gott nicht fürchtete und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe, die immer wieder zu ihm kam und sagte: Verschaff mir Recht gegen meinen Widersacher! Und er wollte lange Zeit nicht. Dann aber sagte er sich: Ich fürchte zwar Gott nicht und neh-me auch auf keinen Menschen Rücksicht; weil mich diese Witwe aber nicht in Ruhe lässt, will ich ihr Recht verschaffen. Sonst kommt sie am Ende noch und schlägt mich ins Gesicht. Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt! Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern bei ihnen zögern? Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden? (Lukas 18, 1-8)



Stichpunkte

  1. Die Witwe
  2. Der Widersacher
  3. Der Richter

Lieder

288, 1-2, 5-6 (EG 350) Christi Blut und Gerechtigkeit (Melodie I)
547, 1-2, 5-6 (EG 263) Sonne der Gerechtigkeit
463 (EG 378) Es mag sein, dass alles fällt
475 Keiner wird zuschanden

Audio Download

Was einen guten Nachfolger Jesu ausmacht

06.11.22 – Olaf Latzel

Predigttext

So muss nun einer von diesen Männern, die bei uns gewesen sind die ganze Zeit über, als der Herr Jesus unter uns ein und aus gegangen ist – von der Taufe des Johannes an bis zu dem Tag, an dem er von uns genommen wurde –, mit uns Zeuge seiner Auferstehung werden. Und sie stellten zwei auf: Josef, genannt Barsabbas, mit dem Beinamen Justus, und Matthias, und beteten und sprachen: Herr, der du aller Herzen kennst, zeige an, welchen du erwählt hast von diesen beiden, damit er diesen Dienst und das Apostelamt empfange, das Judas verlassen hat, um an den Ort zu gehen, wohin er gehört. Und sie warfen das Los über sie und das Los fiel auf Matthias; und er wurde zugeordnet zu den elf Aposteln. (Apg 1, 21-26)



Stichpunkte

  1. Er muß gerecht sein
  2. Er muß treu sein
  3. Er muß den Sonntag heiligen
  4. Er muß bereit sein die zweite Geige zu spielen

Lieder

427, 1-4 Jesus, Dir nach, weil du rufst
376, 1-4 Bei Dir Jesu will ich bleiben
429, 1-3 Laß mir das Ziel vor Augen stehen

Hausaufgaben

Montag: Lukas 16, 1-13

Dienstag: Psalm 146, 1-10

Mittwoch: 1. Korinther 4, 1-13

Donnerstag: Josua 6, 1-27

Freitag: Offenbarung 2, 1-11

Samstag: Josua 24, 1-28

Audio Download

Hohelied 8, 6-7

30.10.22 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unbezwinglich wie das Totenreich; ihre Glut ist Feuerglut, eine Flamme des HERRN. Gewaltige Wasser können die Liebe nicht löschen, und Ströme schwemmen sie nicht fort. Wollte einer sein ganzes Gut hingeben für die Liebe, man würde ihn nur verachten. (Hohelied 8, 6-7)



Stichpunkte

  1. Liebe ist leidenschaftlich
  2. Liebe sucht Zugehörigkeit
  3. Liebe ist widerstandsfähig
  4. Liebe ist unbezahlbar

Lieder

219 (EG 454) Auf und macht die Herzen weit
616 (EG 408) Meinem Gott gehört die Welt
452 (EG 295) Wohl denen, die da wandeln
362, 1-4 (EG 401) Liebe, die du mich zum Bilde
274 (EG 641), 1-2 & 6 Ich bete an die Macht der Liebe

Audio Download

Die goldene Regel der Nachfolge

23.10.22 – Paul Koch

Predigttext

Alles nun, was irgend ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso! Denn dies ist das Gesetz und die Propheten. (Mt 7, 12)



Stichpunkte

  1. Die goldene Regel – ein Lebensstil
  2. Die goldene Regel – eine Erfüllung des Wortes Gottes
  3. Die goldene Regel – eine göttliche Regel

Lieder

159, 1-3 Auf dein Wort will ich trauen
446 (EG 414), 1-4 Laß mich, o Herr, in allen Dingen
427, 1-4 Jesus, dir nach, weil du rufst

Hausaufgaben

Montag: Matthäus 5, 1-20

Dienstag: Matthäus 5, 21-48

Mittwoch: Matthäus 6, 1-18

Donnerstag: Matthäus 6, 19-34

Freitag: Matthäus 7, 1-12

Samstag: Matthäus 7, 13-29

Audio Download

Schlangen, nichts als Schlangen

16.10.22 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Da brachen sie auf von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege und redete wider Gott und wider Mose: Warum hast du uns aus Ägypten geführt, dass wir sterben in der Wüste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier, und uns ekelt vor dieser mageren Speise. Da sandte der Herr feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben. Da kamen sie zu Mose und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wider den Herrn und wider dich geredet haben. Bitte den Herrn, dass er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat für das Volk. Da sprach der Herr zu Mose: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben. Da machte Mose eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange biss, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben. (4. Mose 21, 4-9)



Stichpunkte

  1. Undank ist der Welt Lohn
  2. Gott schenkt ein heilsames Erschrecken
  3. Blickwechsel!

Lieder

367 (EG 407) Stern, auf den ich schaue
191 (EG 546) Eines wünsch ich mir vor allem andern
525 (EG 394) Nun aufwärts froh den Blick gewandt
603 (EG 425) Gib uns Frieden jeden Tag!

Audio Download

Vorbildlicher Glaube

09.10.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Josua aber, der Sohn Nuns, sandte von Schittim zwei Männer heimlich als Kundschafter aus und sagte ihnen: Geht hin, seht das Land an, auch Jericho. Die gingen hin und kamen in das Haus einer Hure, die hieß Rahab, und kehrten dort ein. Da wurde dem König von Jericho angesagt: Siehe, es sind in dieser Nacht Männer von Israel hereingekommen, um das Land zu erkunden. Da sandte der König von Jericho zu Rahab und ließ ihr sagen: Gib die Männer heraus, die zu dir in dein Haus gekommen sind; denn sie sind gekommen, um das ganze Land zu erkunden. Aber die Frau verbarg die beiden Männer und sprach: Ja, es sind Männer zu mir hereingekommen, aber ich wusste nicht, woher sie waren. Und als man die Stadttore zuschließen wollte, als es finster wurde, gingen sie hinaus, und ich weiß nicht, wo sie hingegangen sind. Jagt ihnen eilends nach, dann werdet ihr sie ergreifen. Sie aber hatte sie auf das Dach steigen lassen und unter den Flachsstängeln versteckt, die sie auf dem Dach ausgebreitet hatte. Die aber jagten den Männern nach auf dem Wege zum Jordan bis an die Furten, und man schloss das Tor zu, als die draußen waren, die ihnen nachjagten. Und ehe die Männer sich schlafen legten, stieg sie zu ihnen hinauf auf das Dach und sprach zu ihnen: Ich weiß, dass der Herr euch das Land gegeben hat; denn ein Schrecken vor euch ist über uns gefallen, und alle Bewohner des Landes sind vor euch feige geworden. Denn wir haben gehört, wie der Herr das Wasser im Schilfmeer ausgetrocknet hat vor euch her, als ihr aus Ägypten zogt, und was ihr den beiden Königen der Amoriter, Sihon und Og, jenseits des Jordans getan habt, wie ihr an ihnen den Bann vollstreckt habt. Und seitdem wir das gehört haben, ist unser Herz verzagt und es wagt keiner mehr, vor euch zu atmen; denn der Herr, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf Erden. So schwört mir nun bei dem Herrn, weil ich an euch Barmherzigkeit getan habe, dass auch ihr an meines Vaters Hause Barmherzigkeit tut, und gebt mir ein sicheres Zeichen, dass ihr leben lasst meinen Vater, meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern und alles, was sie haben, und uns vom Tode errettet. Die Männer sprachen zu ihr: Tun wir nicht Barmherzigkeit und Treue an dir, wenn uns der Herr das Land gibt, so wollen wir selbst des Todes sein, sofern du unsere Sache nicht verrätst. Da ließ Rahab sie an einem Seil durchs Fenster hernieder; denn ihr Haus war an der Stadtmauer, und sie wohnte an der Mauer. Und sie sprach zu ihnen: Geht auf das Gebirge, dass euch nicht begegnen, die euch nachjagen, und verbergt euch dort drei Tage, bis sie zurückkommen, die euch nachjagen; danach geht eure Straße. Die Männer aber sprachen zu ihr: Wir wollen den Eid so einlösen, den du uns hast schwören lassen: Wenn wir ins Land kommen, so sollst du dies rote Seil in das Fenster knüpfen, durch das du uns herniedergelassen hast, und zu dir ins Haus versammeln deinen Vater, deine Mutter, deine Brüder und deines Vaters ganzes Haus. Und wer zur Tür deines Hauses herausgeht, dessen Blut komme über ihn, aber wir seien unschuldig; doch das Blut aller, die in deinem Hause sind, soll über uns kommen, wenn Hand an sie gelegt wird. Und wenn du etwas von dieser unserer Sache verrätst, so sind wir des Eides los, den du uns hast schwören lassen. Sie sprach: Es sei, wie ihr sagt!, und ließ sie gehen. Und sie gingen weg. Und sie knüpfte das rote Seil ins Fenster. (Jos 2, 1-21)



Stichpunkte

  1. Vorbildich im Hören auf Gottes Wort
    Wir haben gehört, wie der Herr das Wasser im Schilfmeer ausgetrocknet hat vor euch her, als ihr aus Ägypten zogt, und was ihr den beiden Königen der Amoriter, Sihon und Og, jenseits des Jordans getan habt, wie ihr an ihnen den Bann vollstreckt habt. Und seitdem wir das gehört haben, ist unser Herz verzagt und es wagt keiner mehr, vor euch zu atmen; denn der Herr, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf Erden. (Jos 2, 9-11)
  2. Vorbildlich im Einsatz für Gott
    Da sandte der König von Jericho zu Rahab und ließ ihr sagen: Gib die Männer heraus, die zu dir in dein Haus gekommen sind; denn sie sind gekommen, um das ganze Land zu erkunden. Aber die Frau verbarg die beiden Männer. (Jos 2, 3-4)
  3. Vorbildlich im Setzen der Lebensmaßstäbe
    Aber die Frau verbarg die beiden Männer und sprach: Ja, es sind Männer zu mir hereingekommen, aber ich wusste nicht, woher sie waren. Und als man die Stadttore zuschließen wollte, als es finster wurde, gingen sie hinaus, und ich weiß nicht, wo sie hingegangen sind. Jagt ihnen eilends nach, dann werdet ihr sie ergreifen. Sie aber hatte sie auf das Dach steigen lassen und unter den Flachsstängeln versteckt, die sie auf dem Dach ausgebreitet hatte. Die aber jagten den Männern nach auf dem Wege zum Jordan bis an die Furten. (Jos 2, 4-7)
  4. Vorbildlich im Rettungseinsatzes für Andere
    So schwört mir nun bei dem Herrn, weil ich an euch Barmherzigkeit getan habe, dass auch ihr an meines Vaters Hause Barmherzigkeit tut, und gebt mir ein sicheres Zeichen, dass ihr leben lasst meinen Vater, meine Mutter, meine Brüder und meine Schwestern und alles, was sie haben, und uns vom Tode errettet. (Jos 2, 12-13)
  5. Vorbild im Vertrauen auf Jesus
    Sie sprach: Es sei, wie ihr sagt!, und ließ sie gehen. Und sie gingen weg. Und sie knüpfte das rote Seil ins Fenster. (Jos 2, 21)

Lieder

133 (EG 137), 1-5 Geist des Glaubens
159, 1-5 Auf dein Wort will ich trauen
429, 1-3 Laß mir das Ziel vor Augen stehen

Hausaufgaben

Montag: 1. Mose 16, 1-16

Dienstag: Lukas 1, 39-56

Mittwoch: Richter 4, 1-24

Donnerstag: Matthäus 15, 21-28

Freitag: 1. Samuel 2, 1-10

Samstag: Offenbarung 12, 1-17

Audio Download

Vom Denken zum Danken – Ein Erntedankgedenken

02.10.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter. Da ist das Meer, das so groß und weit ist, da wimmelt’s ohne Zahl, große und kleine Tiere. Dort ziehen Schiffe dahin; da sind große Fische, die du gemacht hast, damit zu spielen. Es warten alle auf dich, dass du ihnen Speise gebest zur rechten Zeit. Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt. Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub. (Ps 104, 24-29)



Stichpunkte

  1. Die weisen Ordnungen
    Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet. (Ps 104, 24-29)
  2. Das Auftun der Hände 
    Es warten alle auf dich, dass du ihnen Speise gebest zur rechten Zeit. Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt. (Ps 104, 27-28)
  3. Das verborgene Angesicht
    Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub. (Ps 104, 29)

Lieder

676 (EG 508), 1-4 Wir pflügen und wir streuen
258 (EG 608), 1-4 Vergiß nicht zu danken dem ewigen Herrn
246 (EG 321), 1-3 Nun danket alle Gott

Hausaufgaben

Montag: Psalm 148, 1-13

Dienstag: Lukas 1, 57-79

Mittwoch: Psalm 149, 1-9

Donnerstag: Lukas 12, 13-31

Freitag: Psalm 150, 1-6

Samstag: Lukas 17, 11-19

Audio Download