Trost

Von der Kraft des Wortes Gottes – Von der Kraft des Wortes vom Kreuz

04.07.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft. (1. Korinther 1, 18)



Stichpunkte

  1. Die Kraft des Werdens
  2. Die Kraft des Trostes
  3. Die Kraft des Glaubens
  4. Die Kraft der Orientierung

Lieder

169 (EG 198), 1-2 Herr, dein Wort die edle Gabe
159, 1-5 Auf dein Wort will ich trauen
246 (EG 321), 1-3 Nun danket alle Gott

Hausaufgaben

Montag: Psalm 119,1-29

Dienstag: Psalm 119, 30-59

Mittwoch: Psalm 119, 60-88

Donnerstag: Psalm 119, 89-116

Freitag: Psalm 119, 117-144

Samstag: Psalm 119, 145-176

Audio Download

Eine irreale Annäherung an Ostern – Was wäre, wenn Christus nicht auferstanden ist?

12.04.20 – Olaf Latzel

Predigttext

Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie sagen dann einige unter euch: Es gibt keine Auferstehung der Toten? Gibt es keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden. Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich. Wir würden dann auch als falsche Zeugen Gottes befunden, weil wir gegen Gott bezeugt hätten, er habe Christus auferweckt, den er nicht auferweckt hätte, wenn doch die Toten nicht auferstehen. Denn wenn die Toten nicht auferstehen, so ist Christus auch nicht auferstanden. Ist Christus aber nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden; so sind auch die, die in Christus entschlafen sind, verloren. Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen. Nun aber ist Christus auferstanden von den Toten als Erstling unter denen, die entschlafen sind. (1. Kor 15, 12-20)



Stichpunkte

  1. Die Toten würden nicht auferstehen => es gäbe keinen Trost und keinen Halt
  2. Der Glaube wäre falsch => es gäbe kein Gebot und kein Gesetz
  3. Die Predigt wäre vergeblich => es gäbe keinen Sinn und keine Hoffnung

Gottesdienste auf Youtube

Gottesdienste auf Facebook

Lieder

Lied 107 2x (Christ ist erstanden)
Lied 121, 1-6 (Oh herrlicher Tag, Oh fröhliche Zeit)
Lied 110, 1-5 (Er ist erstanden, Halleluja)

Hausaufgaben

Montag: Lukas 24, 1-12

Dienstag: Psalm 118, 1-25

Mittwoch: Lukas 24, 13-35

Donnerstag: Jesaja 65, 17-25

Freitag: Lukas 24, 36-49

Samstag: Hesekiel 37, 1-14

Audio Download

Von unserem Trost

22.03.20 – Olaf Latzel

Predigttext

Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem getröstet werden. Ihr werdet es sehen und euer Herz wird sich freuen, und euer Gebein soll grünen wie Gras. Dann wird man erkennen die Hand des Herrn an seinen Knechten und den Zorn an seinen Feinden. (Jes 66,13-14)



Stichpunkte

  1. Unsere Trostbedürftigkeit
  2. Unsere Trostquelle
  3. Unsere Trostgarantie
  4. Unsere Trostfreude

Der Gottesdienst auf Youtube

Lieder

Lied 365, 1-3 (Seid nicht bekümmert)
Lied 502, 1-4 (Befiehl du deine Wege)
Lied 506, 1-3 (Harre meine Seele)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 73, 1-28

Dienstag: Johannes 14, 15-26

Mittwoch: Jesaja 38, 1-17

Donnerstag: Römer 8, 28-39

Freitag: Sacharja 14, 1-21

Samstag: Jesaja 40, 1-31

Audio Download

Eine Allianz fürs Leben – Wie man getrost und unverzagt lebt und stirbt

23.02.20 – Olaf Latzel

Predigttext

Seid getrost und unverzagt alle, die ihr des Herrn harret! (Psalm 31, 25)



Stichpunkte

1. Die Erlösung des Herrn
Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. (Ps 31,6)

2. Der Schutz des Herrn
Du bist mein Fels und meine Burg. (Ps 31,4)

3. Die Weite des Herrn
Du stellst meine Füße auf weiten Raum. (Ps 31,9)

4. Die Geborgenheit des Herrn
Meine Zeit steht in deinen Händen. (Ps 31,16)

Lieder

Lied 475, 1-4 (Keiner wird zuschanden)
Lied 477, 1-3 (Meine Zeit steht in deinen Händen)
Lied 733, 1-4 (Komm Herr segne uns)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 21, 1-14

Dienstag: Psalm 23, 1-6

Mittwoch: Psalm 46, 1-12

Donnerstag: Psalm 91, 1-16

Freitag: Psalm 115, 1-18

Samstag: Psalm 138, 1-8

Audio Download

Die vernehmbare Stimme Gottes

15.12.19 – Herbert Katzner, M.A.

Predigttext

Jesaja 40, 1 - 8: Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden. Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott! Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was uneben ist, soll gerade, und was hügelig ist, soll eben werden; denn die Herrlichkeit des HERRN soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des HERRN Mund hat's geredet. Es spricht eine Stimme: Predige!, und ich sprach: Was soll ich predigen? Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde. Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; denn des HERRN Odem bläst darein. Ja, Gras ist das Volk! Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich.



Stichpunkte

  1. Die tröstende Stimme
  2. Die rufende Stimme
  3. Die deutlich sprechende Stimme

Lieder

Lied 38, 1-3 (Sieh, dein König kommt zu dir!)

Lied 36, 1-3 (O du mein Trost und süßes Hoffen)

Audio Download

Eine großartige Verheißung

08.09.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. (Jes 42,3)



Stichpunkte

  1. Der Bürge dieser Verheißung!
  2. Die Wahrheit dieser Verheißung!
  3. Die Kraft dieser Verheißung!
  4. Der Trost dieser Verheißung!

 

Lieder

Lied 422, 1-3 (Welch ein Freund ist unser Jesus)
Lied 5, 1-4 (Du bist der Weg)
Lied 414, 1 und 4-5 (Herr, wir bitten, komm und segne uns)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 121, 1-6

Dienstag: Johannes 15, 22-33

Mittwoch: Josua 1, 1-9

Donnerstag: Römer 8, 31-39

Freitag: Jesaja 43, 1-7

Samstag: 2. Petrus 3, 1-13

Audio Download

Gott kommt zu uns

09.12.18 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Jes 35,3-10

 Stärkt die müden Hände und erquickt die strauchelnden Kniee! Saget den verzagten Herzen: Seid getrost, fürchtet euch nicht! Sehet, euer Gott, der kommt zur Rache; Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen. Alsdann werden der Blinden Augen aufgetan werden, und der Tauben Ohren geöffnet werden; alsdann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und der Stummen Zunge wird Lob sagen. Denn es werden Wasser in der Wüste hin und wieder fließen und Ströme im dürren Lande. Und wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen; und wo es dürr gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Da zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen. Und es wird daselbst eine Bahn sein und ein Weg, welcher der heilige Weg heißen wird, daß kein Unreiner darauf gehen darf; und derselbe wird für sie sein, daß man darauf gehe, daß auch die Toren nicht irren mögen. Es wird da kein Löwe sein, und wird kein reißendes Tier darauf treten noch daselbst gefunden werden; sondern man wird frei sicher daselbst gehen. Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und gen Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.

Stichpunkte

1. Gott kommt zu uns

2. Erlöste sind unterwegs

3. Wankende werden gestärkt

Lieder

Lied: 42,1+3-5 (Wie soll ich dich empfangen)
Lied: 32,1-5 ( Macht hoch die Tür)
Lied: 26,1-3 (Freue dich, Welt, dein König naht)
Lied: 20,1+2+5 (Auf, auf, ihr Christen alle)
Lied: 40,1-3 (Tochter Zion, freue dich)

Audio Download

Vom Trost des Gotteskindes

28.10.18 – Olaf Latzel

Predigttext

2.Kor 5,1-8

 Wir wissen aber, so unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, daß wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im Himmel. Und darüber sehnen wir uns auch nach unsrer Behausung, die vom Himmel ist, und uns verlangt, daß wir damit überkleidet werden; so doch, wo wir bekleidet und nicht bloß erfunden werden. Denn dieweil wir in der Hütte sind, sehnen wir uns und sind beschwert; sintemal wir wollten lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden, auf daß das Sterbliche würde verschlungen von dem Leben. Der uns aber dazu bereitet, das ist Gott, der uns das Pfand, den Geist, gegeben hat. So sind wir denn getrost allezeit und wissen, daß, dieweil wir im Leibe wohnen, so wallen wir ferne vom HERRN; denn wir wandeln im Glauben, und nicht im Schauen. Wir sind aber getrost und haben vielmehr Lust, außer dem Leibe zu wallen und daheim zu sein bei dem HERRN.

Stichpunkte

1. Die Trostlosigkeit der irdischen Existenz
2. Das Trostschenken des himmlischen Vaters
3. Das Getröstetsein in allen Lebenslagen

Lieder

Lied: 570,1-4 (Lob Gott getrost mit Singen)

Lied: 470,1-4 (Herr, weil mich festhält)

Lied: 365,1-3 (Seid nicht bekümmert)

Hausaufgaben

Montag: Ps 73,1-28

Dienstag: Joh 14,15-26

Mittwoch: Jes 40,1-31

Donnerstag: 1.Thes 4,1-18

Freitag: Sach 14,1-21

Samstag: Hebr 4,1-16

Audio Download

Ein gewaltiges Zeugnis über den Herrn

25.06.17 – Olaf Latzel

Predigttext

Ps 116,8

Denn du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, meine Augen von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten.

Stichpunkte

1. Der Herr hält mich!
2. Der Herr tröstet mich!
3. Der Herr rettet mich!

Lieder

1. Nr.326 1-3 Kommt, atmet auf, ihr sollt leben
2. Nr.405 1-4 Wenn Friede mit Gott meine Seele durchdringt (Mir ist wohl in dem Herrn)
3. Nr.506 1-3 Harre, meine Seele, harre des Herrn

Hausaufgaben

Montag: Ps 116,1-17

Dienstag: Joh 10,1-30

Mittwoch: 1.Sam 19,1-24

Donnerstag: Apg 3,1-26

Freitag: Jes 38,1-22

Samstag: 2.Tim 2,1-19

Audio Download

Ostersonntag

16.04.17 – Olaf Latzel

Ostersonntag
gehalten von:Pastor Olaf Latzel / Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext:Joh 20,11-18
Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, schaute sie in das Grab und sieht zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, einen zu Häupten und den andern zu den Füßen, wo sie den Leichnam Jesu hingelegt hatten. Und die sprachen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie spricht zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben. Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist. Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast; dann will ich ihn holen. Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf Hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister! Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt.
Was ist Ostern?
1. Ostern ist das Ende der Tränen
Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, schaute sie in das Grab und sieht zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, einen zu Häupten und den andern zu den Füßen, wo sie den Leichnam Jesu hingelegt hatten. Und die sprachen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie spricht zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben. Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist. Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? (Joh 20,11-14)
2. Ostern ist die persönliche Ansprache durch Jesus
Spricht Jesus zu ihr: Maria! (Joh 20,16)
3. Ostern ist der Urgrund der Verkündigung
Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt. (Joh 20,17-18)



Gott der Herr, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, er segne und behüte Dich!
Lieder (aus: Jesus unsere Freude / Gemeinschaftsliederbuch)
1. Nr.107 1   Christ ist erstanden
2. Nr.110 1-5   Er ist erstanden, Halleluja
3. Nr.113 1-5   Gelobt sei Gott im höchsten Thron
Hausaufgaben
MontagMt 28,1-20DonnerstagLk 24,13-35
DienstagJoh 20,1-23FreitagHes 37,1-28
MittwochPs 118,1-29Samstag1.Kor 15,1-28

Neujahrstag 2017

01.01.17 – Olaf Latzel

Neujahrstag 2017
gehalten von:Pastor Olaf Latzel / Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext:Jes 43,18-19
Gott spricht: Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.
Gott spricht zu Dir!
1. Gott sagt Dir, dass Du nicht am Vergangenen hängen sollst!
Gott spricht: Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! (Jes 43,18)
2. Gott sagt Dir, dass er Neues schafft!
Gott spricht: Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? (Jes 43,19)
3. Gott sagt Dir, dass Du getrost in die Zukunft gehen darfst!
Gott spricht: Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde. (Jes 43,19)
Gott der Herr, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, er segne und behüte Dich!
Lieder (aus: Jesus unsere Freude / Gemeinschaftsliederbuch)
1. Nr. 528 1-3  Weiß ich den Weg auch nicht
2. Nr. 502 1-2 u. 4-6 Befiehl du deine Wege
3. Nr.367 1-3 Stern auf den ich schaue
Hausaufgaben
MontagPs 121,1-8DonnerstagEph 5,1-20
DienstagMt 8,1-27 FreitagPs 139,1-24
MittwochPs 23,1-6SamstagHebr 13,1-19

Gedenkt nicht an das Frühere.

09.08.09 – Olaf Latzel

Predigttext

Jes 43, 18-19

 Gedenkt nicht an das Alte und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues machen; jetzt soll es aufwachsen, und ihr werdet's erfahren, daß ich Weg in der Wüste mache und Wasserströme in der Einöde,

Stichpunkte

  1. Alles irdische vergeht.
  2. Gott schafft Neues.
  3. An der Hand von Jesus können wir immer getrost in die Zukunft gehen, egal wie düster diese zu sein scheint.