Wunder

Ein großartiger und unbegreiflicher Gott

03.11.19 – Olaf Latzel

Predigttext

Gott tut große Dinge, die wir nicht begreifen. (Hiob 37, 5)



Stichpunkte

  1. In seinen Wundern
  2. In seiner Vorherbestimmung
  3. In seinem Zulassen
  4. In seiner Liebe

Lieder

Lied 528, 1-3 (Weiß ich den Weg auch nicht)
Lied 502, 1 und 4-8 (Befiehl du deine Wege.)
Lied 522, 1-4 (Jesu, geh voran)

Hausaufgaben

Montag: Psalm 139, 1-18

Dienstag: Matthäus 13, 1-23

Mittwoch: Hiob 38, 1-41

Donnerstag: Römer 9, 14-29

Freitag: Hiob 40, 6-32

Samstag: 1. Petrus 1, 1-12

Audio Download

Die Geschichte des Wortes Gottes

12.07.09 – Olaf Latzel

Predigttext

Lukas 5, 1-11

 Es begab sich aber, da sich das Volk zu ihm drängte, zu hören das Wort Gottes, daß er stand am See Genezareth und sah zwei Schiffe am See stehen, die Fischer aber waren ausgetreten und wuschen ihre Netze. Da trat er in der Schiffe eines, welches Simons war, und bat ihn, daß er's ein wenig vom Lande führte. Und er setzte sich und lehrte das Volk aus dem Schiff. Und als er hatte aufgehört zu reden, sprach er zu Simon: Fahre auf die Höhe und werfet eure Netze aus, daß ihr einen Zug tut. Und Simon antwortete und sprach zu ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen, aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen. Und da sie das taten, beschlossen sie eine große Menge Fische, und ihr Netz zerriß. Und sie winkten ihren Gesellen, die im andern Schiff waren, daß sie kämen und hülfen ihnen ziehen. Und sie kamen und füllten beide Schiffe voll, also daß sie sanken. Da das Simon Petrus sah, fiel er Jesu zu den Knieen und sprach: HERR, gehe von mir hinaus! ich bin ein sündiger Mensch. Denn es war ihn ein Schrecken angekommen, ihn und alle, die mit ihm waren, über diesen Fischzug, den sie miteinander getan hatten; desgleichen auch Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, Simons Gesellen. Und Jesus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht; denn von nun an wirst du Menschen fangen. Und sie führten die Schiffe zu Lande und verließen alles und folgten ihm nach.

Stichpunkte

  1. Das Wort Gottes zieht Menschen an.
  2. Das Wort Gottes bewirkt Wunder.
  3. Das Wort Gottes schenkt reichen Segen.
  4. Das Wort Gottes deckt Schuld auf.
  5. Das Wort Gottes schenkt eine neue Sicht.

Was er euch sagt das tut.

18.01.09 – Olaf Latzel

Predigttext

Joh 2, 1-11

 Und am dritten Tag ward eine Hochzeit zu Kana in Galiläa; und die Mutter Jesu war da. Jesus aber und seine Jünger wurden auch auf die Hochzeit geladen. Und da es an Wein gebrach, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben nicht Wein. Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut. Es waren aber allda sechs steinerne Wasserkrüge gesetzt nach der Weise der jüdischen Reinigung, und ging in je einen zwei oder drei Maß. Jesus spricht zu ihnen: Füllet die Wasserkrüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis obenan. Und er spricht zu ihnen: Schöpfet nun und bringet's dem Speisemeister! Und sie brachten's. Als aber der Speisemeister kostete den Wein, der Wasser gewesen war, und wußte nicht, woher er kam (die Diener aber wußten's, die das Wasser geschöpft hatten), ruft der Speisemeister den Bräutigam und spricht zu ihm: Jedermann gibt zum ersten guten Wein, und wenn sie trunken geworden sind, alsdann den geringeren; du hast den guten Wein bisher behalten. Das ist das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen zu Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn.

Stichpunkte

  1. Ein Alltagsproblem wird gelöst.
  2. Ein Wunder geschieht.
  3. Die Herrlichkeit Gottes wird offenbar.