Schlagwörter

Alle
FührungNachfolgeSündeTrostDienenTodVerheißungGlaubeHeiliger GeistWortGebetGehorsamHeilFreudeWort GottesLiebeHilfeWahrheitVertrauenewiges LebenVerkündigungBußeRettungweihnachtenHaltKraftErlösungGnadeWesen GottesFurchtGerechtigkeitHerrlichkeitDankbarkeitGerichtWiederkunftVeränderungZukunftDemutGeschenkVergänglichkeitHoffnungSuchenFindenSorgeDienstWunderAnbetungVergebungWiedergeburtAufrufAngstWegLebenEntscheidungOpferBarmherzigkeitBekehrungSchuldLobBedrängnisVersorgungLeidVorherbestimmungAdventHirteFruchtFesthaltenOrientierungrichtenGottes SohnHimmelEwigkeitNotAuferstehungWesen JesuLebenstüchtigkeitOsternBlutArbeitLohnZeitBewahrungFreiheitEngelVerstockungZuwendungHerzGeboteJesusVerlorenDankSegenZurüstungZweifelGötzendienstWille GottesFriedenGotteskindBegrenzungenRealitätTeufelWachsamkeitWiderstehenTaufeFurchtlosigkeitVersöhnungLamm GottesWegweisungGebotHarrenHimmelfahrtSchwierigkeitenZornSucheHochmutZielHeilungKönigEvangeliumPriesterneues JerusalemZwiespaltPrüfungGestankBlindheitBekenntnisAnforderungStrafeHeiligkeitVergangenheitWachstumNiedrigkeitAuftragZufriedenheitAutoritätSatanGabenReichSiegZuchtKlartextSchwächenKummerNeuanfangWiderspruchVerfluchungNeidVerzichtErkenntnisLeidenschaftBitteSchöpfungReichtumLeibMoseMenschwerdungokkultfinanziellKrisenBedeutungSorglosigkeitGottloseKarfreitagUnverweslichkeitRichterGebetserhörungVerbergenTreueVersuchungErweckungWärmeBefehlForderungGottes HandelnGottes ZusageZufluchtOffenbarung JesuunverzagtSchutzWeiteGeborgenheitMüdigkeitKampfErprobungKroneKnechtschaftGesetzSinnWissenFallenWeitergehenKnechtSklaveMutterZeugenGottBeziehungSalz der ErdeKontrastGefahrBösenFürbitteTrennungRufAnnahmeWiederstandHeiliger Ruf10 GeboteGeduldGelegenheitVorbildGüteBeistandWeidungErquickungSalbungBehütungOrdnungErneuerungtragenMissionEvangelisationIrrlehreBerufungErwählungNächstenliebeTempelKraft GottesLiebe GottesLenkungHeimatAnkunftVerlässlichkeitVollmachtLehreProphetChristusAbfallaufrichtenBuch des Lebensneues LebenÜberwindungHingabe

Wovor ein Christ sich hüten soll – eine eindringliche Warnung

20.02.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Hütet euch davor, liebe Brüder, dass keiner unter euch ein böses, ungläubiges Herz habe, das abfällt von dem lebendigen Gott; sondern ermahnt euch selbst alle Tage, solange es „heute“ heißt, dass nicht jemand unter euch verstockt werde durch den Betrug der Sünde. Denn wir haben an Christus Anteil bekommen, wenn wir die anfängliche Glaubenszuversicht bis ans Ende unerschütterlich festhalten. Wenn es heißt: „Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht wie es bei der Verbitterung geschah“. (Hebr 3, 12-15)



Stichpunkte

  1. Der Betrug der Sünde
  2. Die Verstockung der Herzen
  3. Der Abfall vom Herrn
  4. Das Nicht-Festhalten bis zum Ende

Lieder

304, 1-4 Heute will dich Jesus fragen
159, 1-5 Auf dein Wort will ich trauen
312 (EG 346), 1-4 Such, wer da will, ein ander Ziel

Hausaufgaben

Montag: Psalm 81, 1-17

Dienstag: Matthäus 12, 31-45

Mittwoch: 1. Samuel 15, 1-23

Donnerstag: 2. Thessalonicher 2, 1-17

Freitag: Jesaja 6, 1-10

Samstag: Hebräer 6, 1-15

Audio Download

Auf der Suche nach Identität

13.02.22 – Eckhard Piegsa

Predigttext

So spricht der HERR: Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, und der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums; sondern wer sich rühmt, rühme sich dessen: Einsicht zu haben und mich zu erkennen, dass ich der HERR bin, der Gnade, Recht und Gerechtigkeit übt auf der Erde; denn daran habe ich Gefallen, spricht der HERR. (Jeremia 9,22-23)



Stichpunkte

  1. Von den Möglichkeiten des Menschen
  2. Vom Wesen Gottes
  3. Von der Identität der Gläubigen

Lieder

632 (EG 452), 1, 4, 5 Er weckt mich alle Morgen
Meine Hoffnung und meine Freude (aus Taizé)
534 (EG 631), 1, 5, 6 Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn
14 Jesus, wir sehen auf dich

Audio Download

Der Grundton des Evangeliums wird angeschlagen

06.02.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Als die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz des Mose um waren, brachten sie ihn nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen, wie geschrieben steht im Gesetz des Herrn: „Alles Männliche, das zuerst den Mutterschoß durchbricht, soll dem Herrn geheiligt heißen“, und um das Opfer darzubringen, wie es gesagt ist im Gesetz des Herrn: „ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben“. (Lk 2, 22-24)



Stichpunkte

  1. Das fordernde Gesetz
  2. Die notwendige Reinigung
  3. Das schuldlose Opfer
  4. Der wunderbare Wechsel

Lieder

610, 1-3 Du großer Gott
183 (EG 200), 1-4 Ich bin getauft auf deinen Namen
258 (EG 608), 1-4 Vergiß nicht zu danken

Hausaufgaben

Montag: Psalm 8, 1-10

Dienstag: Johannes 8, 37-59

Mittwoch: Sprüche 7, 1-27

Donnerstag: Galater 3, 15-29

Freitag: Hosea 1, 1-9

Samstag: 1. Johannes 3, 1-10

Audio Download

Wenn Jesus der Christus für Dich ist

30.01.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie allein auf einen hohen Berg. Und er wurde verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie das Licht. Und siehe, da erschienen ihnen Mose und Elia; die redeten mit ihm. Petrus aber fing an und sprach zu Jesus: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so will ich hier drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine. Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und erschraken sehr. Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach: Steht auf und fürchtet euch nicht! Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesus allein. Und als sie vom Berge hinabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Ihr sollt von dieser Erscheinung niemandem sagen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist. (Mt 17, 1-9)



Stichpunkte

  1. Das Erleben Gottes unter Jesu Führung
  2. Das Verstehen des Alten Bundes in Jesus
  3. Das Erfahren des Auf(er)stehens durch Jesus
  4. Das Sehnen nach Gemeinschaft mit Jesus
  5. Das Existieren in der Furchtlosigkeit durch Jesus

Lieder

547 (EG 262), 1-7 Sonne der Gerechtigkeit
427, 1-4 Jesus, dir nach, weil du rufst
525 (EG 394), 1-5 Nun aufwärts froh den Blick

Hausaufgaben

Montag: Psalm 97, 1-12

Dienstag: 2. Korinther 4, 1-14

Mittwoch: 2. Mose 34, 29-35

Donnerstag: 2. Petrus 1, 16-21

Freitag: Jesaja 60, 1-13

Samstag: Offenbarung 1, 9-20

Audio Download

Von der Vielfältigkeit des Evangeliums

23.01.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Als aber Jesus nach Kapernaum hineinging, trat ein Centurio zu ihm; der bat ihn und sprach: Herr, mein Knecht liegt zu Hause und ist gelähmt und leidet große Qualen. Jesus sprach zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Der Centurio antwortete und sprach: Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, aber sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. Denn auch ich bin ein Mensch, der Obrigkeit untertan, und habe Soldaten unter mir; und wenn ich zu einem sage: Geh hin!, so geht er; und zu einem andern: Komm her!, so kommt er; und zu meinem Knecht: Tu das!, so tut er's. Als das Jesus hörte, wunderte er sich und sprach zu denen, die ihm nachfolgten: Wahrlich, ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel bei keinem gefunden! Aber ich sage euch: Viele werden kommen von Osten und von Westen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; aber die Kinder des Reichs werden hinausgestoßen in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappern. Und Jesus sprach zu dem Centurio: Geh hin; dir geschehe, wie du geglaubt hast. Und sein Knecht wurde gesund zu derselben Stunde. (Mt 8, 5-13)



Stichpunkte

  1. Eine Glaubensgeschichte
  2. Eine Verwerfungsgeschichte
  3. Eine Gebetsgeschichte
  4. Eine Vorbildgeschichte
  5. Eine Happyendgeschichte

Lieder

485 (EG 365), 1 – 4 & 8 Von Gott will ich nicht lassen
159, 1-5 Auf dein Wort will ich trauen
246 (EG 321), 1-3 Nun danket alle Gott

Hausaufgaben

Montag: Psalm 86, 1-17

Dienstag: Apostelgeschichte 10, 21-35

Mittwoch: Rut 1, 1-19

Donnerstag: Römer 1, 1-17

Freitag: 2. Könige 5, 1-18

Samstag: 1. Johannes 4, 1-15

Audio Download

Der verfremdete Kaleb

16.01.22 – Olaf Latzel

Predigttext

Da traten herzu die von Juda zu Josua in Gilgal; und Kaleb, der Sohn Jefunnes, der Kenasiter, sprach zu ihm: Du weißt, was der Herr zu Mose, dem Mann Gottes, sagte meinet- und deinetwegen in Kadesch-Barnea. Ich war vierzig Jahre alt, als mich Mose, der Knecht des Herrn, aussandte von Kadesch-Barnea, um das Land zu erkunden, und ich ihm Bericht gab nach bestem Wissen. Aber meine Brüder, die mit mir hinaufgezogen waren, machten dem Volk das Herz verzagt; ich aber folgte dem Herrn, meinem Gott, treulich. Da schwor Mose an jenem Tage und sprach: Das Land, das dein Fuß betreten hat, soll dein und deiner Nachkommen Erbteil sein für immer, weil du dem Herrn, meinem Gott, treulich gefolgt bist. Und nun siehe, der Herr hat mich am Leben gelassen, wie er mir zugesagt hat. Es sind nun fünfundvierzig Jahre her, dass der Herr dies zu Mose sagte, als Israel in der Wüste umherzog. Und nun siehe, ich bin heute fünfundachtzig Jahre alt und bin noch heute so stark, wie ich war an dem Tage, da mich Mose aussandte. Wie meine Kraft damals war, so ist sie noch jetzt, zu kämpfen und aus- und einzuziehen. So gib mir nun dies Gebirge, von dem der Herr geredet hat an jenem Tage; denn du hast’s gehört am selben Tage, dass dort die Anakiter wohnen und große und feste Städte sind. Vielleicht wird der Herr mit mir sein, damit ich sie vertreibe, wie der Herr zugesagt hat. Da segnete ihn Josua und gab Kaleb, dem Sohn Jefunnes, Hebron zum Erbteil. Daher wurde Hebron das Erbteil Kalebs, des Sohnes Jefunnes, des Kenasiters, bis auf diesen Tag, weil er dem Herrn, dem Gott Israels, treulich gefolgt war. Aber Hebron hieß vorzeiten Stadt des Arba, der der größte Mensch war unter den Anakitern. Und das Land war zur Ruhe gekommen vom Kriege. (Jos 14, 6-15)



Stichpunkte

  1. Der Verbissene
  2. Der Vordrängler
  3. Der Draufsteller
  4. Der Landeinnehmer

Lieder

570 (EG 243), 1-6 Lob Gott getrost mit Singen
311, 1-3 Noch dringt Jesu frohe Botschaft
312 (EG 346), 1-4 Such, wer da will

Hausaufgaben

Montag: Hebräer 11, 1-19

Dienstag: Psalm 105, 1-22

Mittwoch: Hebräer 11, 20-30

Donnerstag: Psalm 105, 23-45

Freitag: Hebräer 11, 31-40

Samstag: Psalm 136, 1-26

Audio Download

Jesus gab uns Vollmacht – setzen wir sie auch ein?

09.01.22 – Paul Koch

Predigttext

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf der Erde. Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters. (Mt 28, 18-20)



Stichpunkte

  1. Einsetzen, indem wir hingehen
  2. Einsetzen, indem wir taufen
  3. Einsetzen, indem wir lehren

Lieder

559, 1-3 Wenn der Herr mich befreit
427, 1-4 Jesus, dir nach, weil du rufst
557, 1-4 Seid fröhlich in der Hoffnung

Hausaufgaben

Montag: 2. Mose 3, 11-15

Dienstag: Sacharja 12, 8-10

Mittwoch: Apostelgeschichte 1, 8-11

Donnerstag: Römer 1, 15-17

Freitag: Römer 3, 21-26

Samstag: Offenbarung 1, 5-8

Audio Download

Jesus nur Jesus

02.01.22 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt. Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater. Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben. Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben. (1. Johannes 2, 21-25)



Stichpunkte

  1. Jesus, unser Erlöser
  2. Jesus, der Sohn des Vaters
  3. Jesus, das ewige Leben

Lieder

43 (EG 53) Als die Welt verloren, Christus ward geboren
51 (EG 47) Freu dich, Erd und Sternenzelt
76 Unser Heiland ist nun da
59 (EG 37), 1-4 Ich steh an deiner Krippen hier
68 (EG 44) O du fröhliche, o du selige

Audio Download

Predigt Matthäus 13, 24-30

31.12.21 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Er legte ihnen ein anderes Gleichnis vor und sprach: Das Himmelreich gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte. Als aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut zwischen den Weizen und ging davon. Als nun die Halme wuchsen und Frucht brachten, da fand sich auch das Unkraut. Da traten die Knechte des Hausherrn hinzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut? Er sprach zu ihnen: Das hat ein Feind getan. Da sprachen die Knechte: Willst du also, dass wir hingehen und es ausjäten? Er sprach: Nein, auf dass ihr nicht zugleich den Weizen mit ausrauft, wenn ihr das Unkraut ausjätet. Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte; und um die Erntezeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bündel, damit man es verbrenne; aber den Weizen sammelt in meine Scheune. (Matthäus 13, 24-30)



Stichpunkte

  1. Von Gottes Welt
  2. Vom Wesen des Bösen
  3. Vom Wesen der Saat

Lieder

463 (EG 378), 1 – 2 & 4 – 5 Es mag sein, dass alles fällt
680 (EG 64), 1 – 3 & 6 Der du die Zeit in Händen hast – Melodie II
683 (EG 58), 1 – 5 & 7 Nun lasst uns gehn und treten
713 (EG 152), 1 & 4 Wir warten dein, o Gottes Sohn
515 Die Gott lieben werden sein wie die Sonne
717 Wir werden sein wie die Träumenden

Audio Download

Predigt Jesaja 7, 10-16

26.12.21 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Weiter redete der HERR zu Ahas und sprach: Erbitte ein Zeichen von dem HERRN, deinem Gott; erbitte es in der Tiefe oder droben in der Höhe! Da antwortete Ahas: Ich will nichts erbitten, damit ich den HERRN nicht versuche! Darauf sprach [Jesaja]: Höre doch, Haus David! Ist es euch nicht genug, dass ihr Menschen ermüdet, müsst ihr auch meinen Gott ermüden? Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird ihm den Namen Imma-nuel geben. Dickmilch und Wildhonig wird er essen, bis er ver-steht, das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen. Denn ehe der Knabe versteht, das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen, wird das Land, vor dessen beiden Königen dir graut, verlassen sein. (Jesaja 7, 10-16)



Stichpunkte

  1. Die bedrohliche Lage
  2. Die Treue Gottes
  3. Die Botschaft an Ahas
  4. Der Unglaube des Ahas
  5. Der Glaube des Joseph

Lieder

65 (EG 27). 1-2&5-6 Lobt Gott, ihr Christen alle gleich
27 (EG 12) Gott sei Dank durch alle Welt – Melodie II
55.(EG 23) 1-3&6-7 Gelobet seist du, Jesu Christ
41 (EG 56) Weil Gott in tiefster Nacht erschienen
68 (EG 44) O du fröhliche

Audio Download

Eine unmögliche Geschenkkultur – Über den Umgang mit Gottes Gnadengeschenk

24.12.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Der Sünde Sold ist der Tod; das Gnadengeschenk Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn. (Römer 6, 23)



Stichpunkte

  1. Nicht gedankt
  2. Nicht ausgepackt
  3. Nicht angenommen
  4. Nicht weitergegeben

Lieder

26, 1-3 Freue dich Welt
65 (EG 27), 1-5 Lobt Gott, ihr Christen
75 (EG 46), 1-3 Stille Nacht
68 (EG 44), 1-3 Oh, Du fröhliche

Audio Download

Von der Freude über die Jungfrauengeburt

19.12.21 – Paul Koch

Predigttext

Denn siehe, als die Stimme deines Grußes in meine Ohren drang, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Und glückselig, die geglaubt hat, denn es wird zur Erfüllung kommen, was von dem Herrn zu ihr geredet ist! (Lukas 1, 44-45)



Stichpunkte

  1. Freude über einen Gott der rettet
  2. Freude über einen Gott der absolut verlässlich ist
  3. Freude über einen Gott der vollkommen vertrauenswürdig ist

Lieder

20 (EG 536), 1 & 3 – 4 Auf, auf, ihr Christen alle
32 (EG 1), 1 – 3 Macht hoch die Tür
26, 1 – 3 Freue dich, Welt

Hausaufgaben

Montag: Lukas 1, 1-20

Dienstag: Lukas 1, 21-38

Mittwoch: Lukas 1, 39-45

Donnerstag: Lukas 1, 46-56

Freitag: Lukas 2, 1-20

Samstag: Lukas 2, 21-35

Audio Download

Jahwe spricht aus der Ewigkeit in unsere Vergänglichkeit

12.12.21 – Herbert Katzner, M.A.

Predigttext

Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott. Redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, dass ihre Knechtschaft ein Ende hat, dass ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden. Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott! Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was uneben ist, soll gerade, und was hügelig ist, soll eben werden; denn die Herrlichkeit des HERRN soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des HERRN Mund hat’s geredet. Es spricht eine Stimme: Predige!, und ich sprach: Was soll ich predigen? Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde. Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; denn des HERRN Odem bläst darein. Ja, Gras ist das Volk! Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich. (Jesaja 40, 1 – 8)



Stichpunkte

  1. Jahwe spricht vom Trost
  2. Jahwe spricht vom Weg
  3. Jahwe spricht vom Menschen

Lieder

713 (EG 152), 1 – 4 Wir warten dein, o Gottes Sohn
36, 1 – 3 O du mein Trost und süßes hoffen
27 (EG 12), 1 – 4 Gott sei Dank durch alle Welt

Audio Download

Über die Ankunft des Herrn

05.12.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Seid nun geduldig, liebe Brüder, bis zur Ankunft des Herrn. Siehe der Bauer wartet auf die kostbare Frucht der Erde und ist dabei geduldig, bis sie empfange Frühregen und Spätregen. Seid auch ihr geduldig und stärkt eure Herzen; denn die Ankunft des Herrn ist nahe. (Jak 5, 7-8)



Stichpunkte

  1. Vom Kommen des Herrn
  2. Vom geduldigen Warten
  3. Vom Stärken der Herzen

Lieder

42 (EG 11), 1 – 3 & 9-10 Wie soll ich dich empfangen
706 (149), 1 – 4 & 7 Es ist gewißlich an der Zeit
713 (EG 152), 1 – 4 Wir warten dein, o Gottes Sohn

Hausaufgaben

Montag: Jesaja 61, 1-11

Dienstag: Matthäus 24, 1-28

Mittwoch: Jesaja 65, 17-25

Donnerstag: Mattäus 24, 29-44

Freitag: Jesaja 66, 15-24

Samstag: Matthäus 25, 1-13

Audio Download

Dein König kommt

28.11.21 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Als sie nun in die Nähe von Jerusalem kamen, nach Betfage an den Ölberg, sandte Jesus zwei seiner Jünger voraus und sprach zu ihnen: Gehet hin in das Dorf, das vor euch liegt. Und sogleich werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; bindet sie los und führt sie zu mir! Und wenn euch jemand etwas sagen wird, so sprecht: Der Herr bedarf ihrer. Sogleich wird er sie euch überlassen. Das geschah aber, auf dass erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: „Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen, dem Jungen eines Lasttiers.“ Die Jünger gingen hin und taten, wie ihnen Jesus befohlen hatte, und brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider darauf, und er setzte sich darauf. Aber eine sehr große Menge breitete ihre Kleider auf den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Das Volk aber, das ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach. Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe! (Matthäus 21, 1-9)



Stichpunkte

  1. Ein König kommt
  2. Dein König kommt

Lieder

42 (EG 11), 1 – 3 & 5 Wie soll ich dich empfangen
26 Freue dich, Welt, dein König naht
32 (EG 1), 1 – 5 Macht hoch die Tür
40 (EG 13), 1 – 3 Tochter Zion, freue dich

Audio Download

An Davids Müdigkeit die Realitäten des Lebens lernen

21.11.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Einst war wieder ein Krieg zwischen den Philistern und Israeliten ausgebrochen. Und David war mit seinen Männern hinabgezogen und sie hatten sich in Gob festgesetzt, um mit den Philistern zu kämpfen. Und David war ermüdet. Da war da ein Mann namens Jisbi-Benob, einer von den Söhnen der Riesen; der hatte einen Speer, dessen eherne Spitze dreihundert Schekel wog, und hatte eine neue Rüstung an und gedachte David zu erschlagen. Aber Abisai, der Sohn der Zeruja, kam ihm zu Hilfe und schlug den Philister tot. Damals beschworen Davids Leute ihn mit den Worten: Du darfst nicht wieder mit uns in den Kampf ziehen, damit du die Leuchte Israels nicht auslöschest! (2. Sam 21, 15-17)



Stichpunkte

  1. Davids Kämpfe
  2. Davids Müdigkeit
  3. Davids Endlichkeit
  4. Davids Hilfe

Lieder

528 (EG 624), 1-3 Weiß ich den Weg auch nicht
482 (EG 376), 1-3 So nimm denn meine Hände
367 (EG 407), 1-3 Stern auf den ich schaue

Hausaufgaben

Montag: Psalm 90, 1-12

Dienstag: Johannes 5, 19-30

Mittwoch: Jesaja 26, 7-19

Donnerstag: Römer 14, 7-23

Freitag: Hesekiel 37, 1-19

Samstag: Offbarung 7, 1-17

Audio Download

Grundsätzliches über das Gebet

17.11.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Jesus Christus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer und sie müssen brennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. (Joh 15, 5-7)



Stichpunkte

  1. Das Gebet und die menschliche Hilflosigkeit
  2. Das Gebet und das Bleiben in Jesus
  3. Das Gebet und die gewaltige Verheißung

Lieder

262 (EG 179), 1-4 Allein Gott in der Höh sei Ehr
159, 1-3 & 5 Auf dein Wort will ich trauen
187 Christi, du Lamm Gottes

Audio Download

Über die Befindlichkeit des Menschen

14.11.21 – Eckhard Piegsa

Predigttext

Denn wir wissen: Wenn unsere irdische Zeltwohnung abgebrochen wird, haben wir im Himmel einen Bau von Gott, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist. Denn in diesem [Zelt] seufzen wir vor Sehnsucht danach, mit unserer Behausung, die vom Himmel ist, überkleidet zu werden – sofern wir bekleidet und nicht unbekleidet erfunden werden. Denn wir, die wir in dem Zelt sind, seufzen und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden möchten, sodass das Sterbliche verschlungen wird vom Leben. Der uns aber hierzu bereitet hat, ist Gott, der uns auch das Unterpfand des Geistes gegeben hat. Darum sind wir allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leib daheim sind, sind wir nicht daheim bei dem Herrn. Denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. Wir sind aber getrost und wünschen vielmehr, aus dem Leib auszuwandern und daheim zu sein bei dem Herrn. Darum su-chen wir auch unsere Ehre darin, dass wir ihm wohlgefallen, sei es daheim oder nicht daheim. Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, damit jeder das empfängt, was er durch den Leib gewirkt hat, es sei gut oder böse. (2. Korinther 5, 1-10)



Stichpunkte

  1. Heimatlosigkeit
  2. Nacktheit
  3. Seufzen
  4. Gericht

Lieder

448 Nimm mein Leben!

440 Herr, gib uns Mut zum Hören

469 Herr, du gibst uns Hoffnung

522 (EG 391) Jesu, geh voran

Audio Download

Vom Lenken der Herzen

07.11.21 – Olaf Latzel

Predigttext

Der Herr aber lenke eure Herzen zur Liebe Gottes (oder: gegen Gott) und zum standhaften Ausharren Christi (oder: zum geduldigen Harren auf Christus)! (2. Thes 3,5)



Stichpunkte

  1. Das Lenken der Herzen
  2. Die Liebe Gottes
  3. Das Ausharren Christi

Lieder

502 (EG 361), 1-4 & 6 Befiehl du deine Wege
713 (EG 152), 1-4 Wir warten dein, o Gottes Sohn
522 (EG 391), 1-4 Jesu, geh voran

Hausaufgaben

Montag: Psalm 32, 1-11

Dienstag: Lukas 23, 32-46

Mittwoch: Sprüche 21, 1-13

Donnerstag: Römer 5, 1-11

Freitag: Jesaja 55, 6-13

Samstag: Jakobus 5, 7-12

Audio Download

Was bremst denn da?

31.10.21 – Bernd Bierbaum

Predigttext

Josia war acht Jahre alt, als er König wurde; und er regierte einunddreißig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Jedida, eine Tochter Adajas aus Bozkat. Und er tat, was dem Herrn wohl gefiel und wandelte ganz in dem Wege seines Vaters David und wich nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken. Und im achtzehnten Jahr des Königs Josia sandte der König den Schreiber Schafan, der Sohn Azaljas, des Sohnes Meschullams, in das Haus des Herrn und sprach: Geh hinauf zu dem Hohenpriester Hilkija, dass er bereit mache alles Silber, das zum Haus des Herrn gebracht ist, das die Hüter an der Schwelle gesammelt haben vom Volk… Und der Hohepriester Hilkija sprach zu dem Schreiber Schafan: Ich habe das Buch des Gesetzes gefunden im Hause des Herrn. Und Hilkija gab das Buch Schafan, und der las es. Und der Schreiber Schafan kam zum König und gab ihm Bericht und sprach: Deine Knechte haben das Silber bereit gemacht, das ich im Hause fand und haben´s den Werkmeistern gegeben, die bestellt sind am Haus des Herrn. Dazu sagte der Schreiber Schafan dem König und sprach: Der Priester Hilkija gab mir ein Buch. Und Schafan las es vor dem König. Da aber der König die Worte des Gesetzbuches hörte, zerriss er seine Kleider. (2. Könige 22, 1-4; 8-11)



Stichpunkte

  • Hemmschuh Nr. 1: Falsche Traditionen
  • Hemmschuh Nr. 2: Ein dämonischer Glaubensersatz
  • Hemmschuh Nr. 3: Die Schrift ist kein verbindlicher Maßstab mehr
  • Hemmschuh Nr. 4: Unter der Gnade sind alle verkommen
  • Hemmschuh Nr. 5: Der Glaube ist zu einem religiösen Gefühl verkommen

Bremsen los!!!

Lieder

461 (EG 362), 1-4 Ein feste Burg ist unser Gott
469, 1-3 Herr, du gibst uns Hoffnung (du änderst unser Leben)
453 (EG 352), 1-5 Alles ist an Gottes Segen
149 (EG 264), 1-3 Die Kirche steht gegründet allein auf Jesum Christ

Audio Download